Wie klingt mein Zimmer… unsere Wohnung, meine Schule, das Krankenhaus?

Im ersten Moment mutet diese Frage vielleicht etwas seltsam an. Dabei verbirgt sich dahinter eine ganz spannende Möglichkeit, deine Umgebung einmal anders als üblich wahrzunehmen, zu beschreiben und mit ihr zu spielen!

In jedem Raum, jedem Haus leben eine Menge Geräusche. Am besten schließt du die Augen, um sie alle in Ruhe zu erkennen. Du kannst auch überlegen, welche Geräusche jeweils zu welcher Tages- und Nachtzeit zu hören sind.

Wenn du Lust hast, kannst du nun für deine Umgebung eine Geräuscheuhr anlegen. Zu welcher Uhrzeit und wo kannst du welche Klänge und Geräusche einzeichnen? Mit Hilfe so einer Uhr kannst du dann ein kleines Spiel mit Freunden oder in der Familie machen: können sie anhand der Geräusche erraten, von welchem Raum du erzählst?

Durch die Uhr wird dir auch sehr schnell bewusst werden, welche Geräusche du magst und welche dich nerven. Du kannst wahrscheinlich nicht immer daran etwas ändern. Aber manchmal hilft es ja schon, ein anderes schönes Geräusch dagegen zu setzen. Ein sehr gutes Mittel sind Klangmobiles. Es gibt leise aus Metallpapier, die mit ihrem bunten Strahlen auch noch wunderschön aussehen. Und dann gibt es ganz wilde, aus Dosen, Steinen und Gabeln. Sie sehen ganz schön verrückt aus und wenn die Gabeln tanzen, dann geht es auch mal etwas lauter zu. Aber auch das tut ja manchmal gut!

Wenn du HIER mit der Maus klickst, findest du die Bastelanleitungen für diese Klangmobiles.

Viel Klang Spaß!